Achtsamkeitsübungen

Achtsam sein heißt wach sein. Man ist aufmerksam für das gegenwärtige Geschehen und offen für neue Erfahrungen. Durch Achtsamkeitsübungen machen sich die Patienten ihre Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen bewusst. Angenehme Empfindungen werden ebenso wahrgenommen, wie unangenehme zugelassen. Die Konzentration gilt dem Augenblick; Wertungen oder andere Absichten bleiben außen vor.

Achtsamkeit ist eine Haltung gegenüber der Umwelt, anderen Menschen und sich selbst. Eine veränderte Haltung kann dabei helfen, mit schwierigen emotionalen Situationen gelassener umzugehen und Stressreaktionen vorzubeugen.