Sie befinden sich auf: >Einrichtungen > Psychiatrie

Depressionen

Depressionen sind Störungen im Stoffwechsel des Gehirns, die mit gedrückter Stimmung, Hemmung von Denken und Antrieb sowie körperlich-vegetativen Beschwerden einhergehen.

Depressive Symptome treten im Rahmen verschiedener Erkrankungen auf:

  • Depressive Episode (unipolare Depression)
  • Depression bei Belastungsfaktoren (Anpassungsstörungen)
  • Depressive Zustände bei bipolaren Erkrankungen (manisch-depressiv)
  • Depressionen bei körperlichen Erkrankungen, Suchterkrankungen, u.a.


Krankheitssymptome der Depression können sein:

  • Gedrückte Stimmung
  • Verlust von Interesse und Freude
  • Antriebshemmung, Erschöpfbarkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Vermindertes Selbstvertrauen
  • Schuldgefühle und Gefühle der Wertlosigkeit
  • Negative Zukunftsperspektiven
  • Schlafstörungen
  • Verminderter Appetit
  • Vielfältige körperliche Beschwerden
  • Ängste bis hin zu Wahnvorstellungen
  • Innere Unruhe
  • Lebensmüde Gedanken, Suizidalität

Man spricht von einer Depression, wenn mehrere Symptome mindestens zwei Wochen lang nahezu ständig vorhanden sind. Etwa 5-10 % der deutschen Bevölkerung leiden an behandlungsbedürftigen Depressionen. Der Krankenheitsverlauf ist unterschiedlich. Eine frühzeitige und kontinuierliche Behandlung ist wichtig für einen günstigen Verlauf.

Betroffenen bieten wir eine störungsspezifische stationäre Behandlung auf der Station 3 an. Für Patienten mit Depressionen im höheren Lebensalter gibt es ebenfalls eine spezialisierte Station (Station 8).


zurück